Die Rasse

Ich bin offizielle Züchterin im DWZRV (Deutsche Windhund Zucht- und Rennverein) – dem VDH angegliedert

Der Silken Windsprite ist eine relativ junge Windhundrasse, deren Ursprung in Amerika liegt.

Sie wurde erstmals um 1950 in Amerika von Walter A. Wheeler unter dem Namen „Langhaarwhippet“  gezüchtet. Erst später stellte sich heraus, das Walter Wheeler offensichtlich Shelties eingekreutzt hatte, daher wurde diese langhaarigen Whippets wieder aus den amerikanischen Zuchtbüchern gestrichen. 
Weil aber diese hübschen, langhaarigen Windhunde sehr beliebt waren, züchtete Walter Wheeler trotzdem mit ihnen weiter.

Nach Deutschland kamen die ersten „Langhaarwhippets“  allerdings erst im Jahr 2002 und wurden hier in verschiedenen Vereinen  weiter gezüchtet. (Anmerkung: Einige Vereine nutzen auch heute noch die Begriffe  „Longhaired Whippet“ oder „Langhaarwhippet“ )

Ende 2014 nahm dann der  Deutsche Windhundzucht- und Rennvereine (DWZRV) den Silken Windsprite  in seine Zuchtbücher auf und führt sie seither als nationale Rasse, (die noch nicht von der FCI anerkannt ist).

Ich habe mich entschieden, die Silken Windsprite im Rahmen des DWZRV zu züchten, obwohl dies mehr Aufwand, Kontrollen und Kosten mit sich bringt.
Ich habe mich auch dafür entschieden, weil ich der Meinung bin, das der Nutzen mit externen Zucht-und Gen-Nachweisen und  mit Gesundheitskontrollen entscheidende Vorteile für eine gute Zucht sind.

Aber was bedeutet eigentlich  „Mehraufwand“ für die Zucht im Rahmen des  DWZRV / VDH ?

Es bedeutet z.B:

  • das der Züchter entsprechendes Wissen nachweisen muß (Züchterseminare)
  • die Zuchtstätte vom Zuchtwart des dwzrv kontrolliert und genehmigt wird
  • das die Zuchthunde auf Ausstellungen gezeigt und bewertet werden und zusätzlich eine Zuchtzulassung erhalten haben müssen ( reinrassige Elterntiere, rassegerechtes Aussehen, gute Gesundheit, einwandfreies Wesen)
  • das die Zuchthunde auf Herzgesundheit überprüft werden (Herzultraschall)
  • das jeder Wurf vom Zuchtwart begutachtet wird
  • das es einen DNA-Fingerprint (Genprofil) jedes Hundes gibt (Abstammungsnachweis)
  • das jeder Welpe Abstammungsdokumente des dwzrv erhält

Um rassegerechte, gesunde Hunde zu züchten, nehmen wir viel Zeit und finanziellen Aufwand auf uns, um den körperlich und wesensmäßig, genetisch  passenden Zuchtpartner für unsere Hündin zu finden  –  anstatt vielleicht einfach einen Rüden aus der Nähe zu wählen. Außerdem soll jeder Wurf mit einem anderen, passenden Zuchtpartner erfolgen, so dass eine möglichst große genetische Vielfalt für die Rasse entsteht.
Dieser enorme persönliche und finanzielle  Einsatz zeigt sich natürlich im Kaufpreis, den  so ein Welpe dann hat. Aber der Einsatz lohnt sich, um  ein möglichst gesundes und gut sozialisiertes Hundekind aufzunehmen. 
Defizite, die ein Hundekind von Geburt an  oder in den ersten Wochen hat, können später nur mit großem – auch finanziellem – Einsatz wieder behoben werden – oft aber auch gar nicht mehr, denn diese Prägungen sitzen dann sehr tief.

Auszug aus dem Rassestandart des Silken Windsprite

Idealgröße Widerristhöhe: Rüden 47 – 55 cm und Hündinnen 44 – 53 cm

Der Silken Windsprite ist ein mittelgroßer, athletischer Windhund, Seine Erscheinung soll den Eindruck von Eleganz und Anmut, verbunden mit Sportlichkeit, Schnelligkeit und Gewandtheit vermitteln. 

Vom Wesen her sollte er  anpassungsfähig, anhänglich, freundlich und  ausgeglichen sein,  Fremden gegenüber ist er häufig zurückhaltend, jedoch niemals aggressiv.

Die Körperbehaarung kann von Hund zu Hund unterschiedlich sein, mit oder ohne Unterwolle. Längeres Haar an den Rückseiten der Vorderläufe, unter dem Bauch, an den Hinterläufen und an der Rute ( liebevoll Flusen genannt) sind erwünscht.
Alle Farben, Abzeichen  sind erlaubt

Es gibt unterschiedliche Zuchtlinien, die sich optisch leicht unterscheiden. Windsprites können 14 Jahre alt werden.

Den wortgetreuen Rassestandard beim VDH finden sie hier: https://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/silken-windsprite

Silken Windsprite Menschen schwärmen meist überschwänglich von Ihren SiWis´s. Die „Flusen“ sind etwas eigensinnig und freiheitsliebend – wie Katzen,  schnell wie Pferde und anhänglich wie Hunde. Silken Windsprites sind wundervolle, sensible Wesen,  die ohne Druck erzogen werden (wie alle Windhunde) und sie tun fast alles, wenn man sich ihnen liebevoll und motivierend  zuwendet. Inzwischen findet man Silken Windsprites auf Windhundrennbahnen des dwzrv, und  einige sind auch erfolgreich in der „Tiergestützten Therapie“ im Einsatz.
Wenn Sie aber einen Hund suchen, der aufs Wort gehorcht oder auf dem Hundeplatz mit Ihnen 5 mal die gleiche Übung macht oder mit dem sie kraftraubende mehrtägige Wanderungen machen können  dann ist ein Silken Windsprite allerdings  nicht der richtige Hund für Sie.

Und auf die meistgestellten Fragen:
Natürlich haben sie Jagdtrieb- aber die Intensität ist unterschiedlich. Dementsprechend kann man die meisten Windsprites ableinen- es sei denn, es wäre eine wildreiche Gegend. Dann kann auch ein gerade noch trödelnder Windsprite blitzschnell eine beeindruckende Geschwindigkeit erreichen. Die meisten Windsprites kommen aber in kurzer Zeit zurück- manche nach nur wenigen Sprüngen. Allerdings sollte Straßen und Eisenbahnlinien weit genug entfernt sein, denn bei diesen Geschwindigkeiten sind auch weiter entfernte Gefahrenstellen sehr schnell erreicht.
Im Haus ist ein Silken Windsprite ein ruhiger und angenehmer Gesellschafter, der windhundgemäß auch gerne erhöht auf dem Sofa liegt, um alles im Blickfeld zu haben. Er entwickelt eine sehr tiefe und innige Bindung zu seinen*m Menschen und wenn er etwas möchte,  legt er z.B. seinen Kopf sanft auf ihr Knie und schaut Ihnen lange und tief in die Augen- Die Frage ist dann nur noch- WAS  – will er? denn.
Was mich auch heute noch freut, ist der meist problemlose  Umgang der Hunde untereinander und es ist wunderbar, zu erleben, wie eine ganze Meute von fremden Hunden bei unseren Windhundtreffen friedlich und frei  miteinander flitzen oder sollte man sagen „fliegen“ ?.
Wenn Sie einen geselligen, freundlichen, sensiblen, verschmusten Herzöffner suchen, dann können Sie den Silken Windsprite in die engere Wahl ziehen.
Aber Achtung, sie haben definitiv Suchtpotenzial; ein Windsprite bleibt selten allein- und er/sie möchte es auch gar nicht.